Ich kann nicht (komplett) auf Linux umsteigen weil..

Kubuntu Einstellungen

Diesen Satz, oder zumindest ähnlich formuliert habe ich nicht nur selbst oft gesagt, sondern so auch immer wieder von anderen Menschen gehört. Ich selbst habe sehr lange gebraucht, bis ich umgestiegen bin. Im Nachhinein muss ich sagen, dass viele der Gründe eigentlich eher Ausreden und meine Probleme hausgemacht waren. Ich möchte euch daher hier meine Überlegungen und Gründe mitteilen und vielleicht steckt der eine oder andere ja in einer ähnlichen Situation und kann für sich etwas mitnehmen.

Ich kann nicht auf Linux umsteigen,

Weil Linux zu kompliziert ist

Das war vielleicht in der Vergangenheit so. Mittlerweile macht Linux vieles sogar einfacher als Windows. Da wären zum Beispiel die App-Stores (ja, ich nenne sie jetzt einfach mal so), durch die ich direkt einen riesigen Katalog an großartiger Software bekomme. Die Zeiten, in denen ich mir meine Software auf verschiedenen Webseiten zusammensuchen musste, sind damit vorüber.

KDE Discover

Ein weiterer Vorteil von Linux ist, dass ich Updates zentral erhalte. Unter Windows musste ich entweder selbst nachsehen, ob es eine neuere Version gab – oder aber ein Programm musste seinen eigenen Update-Check mitbringen. Unter Linux wird mir aber für jedes installierte Programm und jeden Bestandteil des Betriebssystem mitgeteilt, falls es Updates gibt. Ich kann dann direkt alles auf einmal aktualisieren.

Weil ich mit der Konsole/Terminal nicht zurecht komme

Ist heute kein Grund mehr. Gerade einsteiger-freundliche Distributionen wie Linux Mint oder Ubuntu lassen sich komplett installieren, einrichten und mit Programmen ausstatten, ohne auch nur ein einziges Mal das Terminal öffnen zu müssen. Ich kann heutzutage alles bequem per Maus machen.

Kubuntu Einstellungen

Weil es dieses und jenes Programm nicht für Linux gibt

Zugegeben, hier habe ich selbst lange gebraucht. Programme wie zum Beispiel Evernote haben es mir lange Zeit schwer gemacht. Andere wollen vielleicht Microsoft Office nutzen, OneDrive oder auch Google Drive. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich endlich gemerkt habe, dass ich gar keinen Ersatz für diese Programme benötige, da ich die Programme als solche gar nicht wirklich brauche. Ich habe mir einfach zu sehr einen gewissen Workflow und Bedarf einreden lassen, den ich so aber eigentlich gar nicht habe. Ich habe ewig lange nach einem vollwertigen Ersatz für Evernote gesucht und überhaupt nicht gemerkt, dass ich Evernote selbst gar nicht benötige. Für Notizen gibt es mehr als genug adäquaten Ersatz unter Linux. Ich persönlich habe Evernote aber eher dafür verwenden, bereits bestehende Dokumente wie Rechnungen, Briefe, Bedienungsanleitungen, usw abzulegen und bei Bedarf wieder zu finden. Meine Lösung war nun relativ einfach. Notizen werden in die Nextcloud Notizen ausgelagert und meine Dokumente suche und finde ich mit DocFetcher oder Recoll.

DocFetcher
Bildquelle: http://docfetcher.sourceforge.net/de/screenshots.html

Diese indizieren alle gewünschten Dokumente, bieten mir eine komfortable Volltextsuche und es ist kinderleicht, das gewünschte Dokument zu finden. Da ich Dokumente via Nextcloud synchronisiere, stehen diese auf Wunsch auch auf anderen Geräten zur Verfügung. Wieso also weiterhin für eine Software wie Evernote bezahlen.

Für Programme wie Office und Co. gibt es wie gesagt längst passenden und teils sogar besseren Ersatz. Bei allen anderen Programmen sollte man einfach überlegen, ob man sie den wirklich benötigt, oder man sich nur einredet, dies zu tun. Was sind meine Anforderungen? Wieso will ich diese oder jene Software einsetzen? Manchmal macht es durchaus Sinn, den eigentlichen Nutzen und das Bedürfnis nach einem Programm zu hinterfragen.

Weil ich gerne Games spiele

Zugegeben, hier ist es mit einigen Titeln schwierig unter Linux. Aber auch hier sollte man überlegen, ob man große Titel tatsächlich regelmäßig zockt. Ein „im Fall der Fälle könnte ich es nicht“ sollte nicht von einem Wechsel abhalten. Und viele bekannte Spiele sind bereits für Linux verfügbar. So kann man bspw Steam einfach installieren und auf viele Titel zurückgreifen. Und Gelegenheitsspieler werden sowieso bereits seit langem mit vielen Titeln in jeder Distribution bedacht.

Kubuntu Spiele Katalog

Über Boris Schäfer 19 Artikel
DataHoarder | #FOSS | #paperless | Hörspiele | Dragonborn | #Linux | Germany | Level 40 | movies-collector (70/80) | IDDQD IDKFA

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*